Alpin Notruf: 140

Die Jugendgruppe der Ortsstelle Reichenau war auch am letzten Wochenende zusammen unterwegs. Um 09.30 Uhr trafen sich dreizehn motivierte Kids in der Zentrale in Reichenau/Rax, um die geplante Skitour auf das Waxriegelhaus und Lärchenhang zu planen, das Material und die LVS-Ausrüstung zu prüfen. Die Sonne schien, der Wind blies kräftig, die Motivation war groß. Es war somit angerichtet für die Jungedbergretterinnen und -bergretter.

Nach der Auffahrt mit dem Bergrettungsfahrzeug und den Begleitfahrzeugen auf das Preiner Gscheid ging es auch gleich los. Die Feller wurden aufgezogen und der große LVS-Check durchgeführt. Begleitet von 4 Bergrettern startete die junge Truppe ihren Aufstieg. Es wurde bewusst auf eine sauber Technik geachtet, die Begleitpersonen gaben ihr Wissen weiter bzw. standen mit Tipps und Tricks zur Seite.

Bereits nach wenigen Höhenmetern verließ die Gruppe die alte Skipiste, um das Bewegen im Gelände mit Skis und die optimale Spuranlage zu üben. Auf der Siebenbrunnerwiese teilte sich die Gruppe schließlich. Die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer bogen in Richtung Waxriegelhaus ab, um sich ihre verdiente Stärkung mit Spaghetti Bolognese und Getränken zu holen. An dieser Stelle ein große Danke an Martin Tod und sein Team für die tolle Bewirtung und Unterstützung unserer Jugend.

Die etwas größeren und erfahreneren Mitglieder stiegen mit den Begleitpersonen den Lärchenschlag auf. Bei schwierigen Verhältnissen, harte, tw. vereiste Schneedecke und Triebschneelinsen, konnte der Nachwuchs hautnah spüren, wie wichtig eine saubere Skitechnik und eine gute Spuranlage sind. Und es galt auch, in die „Champions League“ des Skitourengehens hineinzuschnuppern, sprich Spitzkehren im >30 Grad steilen Gelände. Die begleitenden Bergretter leiteten an, zeigten vor und dem gesamten Nachwuchs gelangen die zahlreichen Spitzkehren. Eine tolle Leistung, waren es doch für manche die allerersten Erfahrungen mit dieser Technik.

Nachdem der Hang erklommen war, konnte der Nachwuchs abfellen, die Ausrüstung auf Abfahrtsmodus umstellen und Helm aufsetzen. Zwei Bergretter fuhren voraus ab, um die richtige Skitechnik im Gelände vorzuführen und im Anschluss durfte die Jungend einzeln retour zur Siebenbrunnerwiese abfahren. Angesichts der schwierigen Schneeverhältnisse blieb nicht jede Abfahrt sturzfrei, dennoch hatten alle einen Riesenspaß. Am Waxriegelhaus stärkte sich schließlich auch die zweite Gruppe, bevor es am Nachmittag mit den Ski zurück aufs Preiner Gscheid ging.

 

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner